Zweiradbeziehung

Seit vielen Jahren verreise ich bevorzugt auf dem Motorrad. Kleine Straßen abseits der Hauptverkehrswege zu erkunden zählt zu den schönsten Beschäftigungen auf dieser Welt.  Es wird sprichwörtlich der Weg zum Ziel. Man fährt mitten ins Land hinein, dort wo kein Durchzugsverkehr jemals seine knappe Zeit verschwenden und die Wege verstopfen würde. 

 

Viele versteckte Orte hätte ich ohne Motorrad wohl nie entdeckt, oder so intensiv "erfahren". Mit den Jahren haben sich auch eine Menge Erinnerungen und Geschichten rund um diese Reisen angesammelt. An langen Winterabenden werden sie gerne erzählt, aufgefrischt, und wohl auch ausgeschmückt ;-)

 

 Motorradreisen sind risikoreicher als andere Fortbewegungsarten, das ist nicht wegzureden, aber gleichzeitig sind sie auch viel intensiver, "näher dran", an der Landschaft, an den Menschen, und nicht zuletzt auch am Wetter. Mit dem Kopf ist man dem Himmel ein Stück näher, mit den Füßen der Erde, beides berührt man aber nicht. Man fährt zwischen Himmel und Erde entlang. Four wheels move the body, two wheels move the soul ! 

 

Die einzige noch bessere Form des Reisens mag die auf Schusters Rappen, per pedes, auf den eigenen Füßen sein.