Meine Kamera und die verwendeten Objektive sind Amateurgeräte. Das passt insofern ganz gut, als ich der dazugehörige Amateurfotograf bin.  Fotografieren bedeutet für mich vor allem Spaß am "tun" zu haben. Kreativität fließt bei mir am besten, wenn ich ohne Vorgaben und ohne Ergebnisdruck loslegen kann.  Dabei spielt gute Technik eine Rolle, aber nicht den Heldenpart. Der Held dabei bin immer noch ich! ;-)

 

Die Ausrüstung muss lange Motorradreisen aushalten, Wanderungen bei Regen und Nebelwetter,  Schifahren, Kanufahrten, etc... Vor einigen Monaten ist es mir gelungen, eine Gopro Kamera  auf Nimmerwiedersehen zu versenken, weil ich auf eine Schnursicherung am Kanu verzichtet habe (ohne Worte ... Amaturheld eben). Es war nicht die beste und teuerste Kamera, weshalb sich der Trennungsschmerz von der geliebten Technik in berechenbaren Grenzen hielt - ohne Zweifel ein Vorteil von Amateurgeräten.  Wenn mal was schiefgeht, muss man das nicht gleich dem  Bankbetreuer beichten.

 


Technikabteilung:

 

Nikon D5200 digitale Spiegelreflexkamera

Sigma 18-24 Weitwinkelobjektiv

Nikon 50 Festbrennweite

Tamron Sp 90 Macroobjektiv

Tamron 70-300 Teleobjektiv

Walimex Fisheye

Funkfernauslöser und Rollei Dreibeinstativ

2 Gopro Session Actioncams mit diversen Halterungen

Viel zu viele Taschen und Rucksäcke